Home » Technik » F3K » SAL im Eigenbau - Positiv bauen
 

SAL im Eigenbau - Positiv bauen

RCN09Im Forum von RC-Network findet seit September2009 ein reger Erfahrungsaustausch über den Eigenbau eines SAL statt. Die Teilnehmer konstruierten und diskutieren über den RCN09 - einen wettbewerbstauglichen Schleudersegler. Um sich in die Thematik "GFK-Positivbauweise" einzulesen sind insbesondere die Webseiten vom holländischen F3k Profi Loet Wakkerman und und von David Stockmayr sehr zu empfehlen.

Beide beschreiben sehr ausführlich den Bau eines SAL Flügels in Positivbauweise. Den letzten Schliff hat das Video von Phil Barnes "Vacuum Bagging" gegeben.

Im RCN Forum findet man die benötigten Informationen wie Geometrien / Profile usw. Da ich meine Modelle in der Saison 2010 einsetzten wollte, habe ich erst mal darauf verzichtet mich auch noch in den Rumpfbau einzuarbeiten. Ich habe mich nur in die Positivbauweise eingearbeitet und die Rümpfe zu gekauft.

 

Der Modellflugkollege "Wattsi" - Wolfgang Watzke- war so nett mir die Kerne CNC zu schneiden. Die Kerne sind trotz der geringen Tiefe in exzellenter Qualität, das Geheimnis ist ein dünner Draht, die passende Temperatur und eine extrem niedrige Schnittgeschwindigkeit. Die Kerne von Wolfgang sind so perfekt, das so gut wie keine Fäden auf den Oberflächen sind. Sie werden einmal mit 400er Papier übergeschliffen und können weiter bearbeitet werden.

Kerne

Wer CNC geschnitten Kerne zu einem guten Preis benötigt, kann sich gerne an mich wenden und ich stelle dann den Kontakt zu Wolfgang her.

Nach dem ich alle Beiträge durchgelesen hatte, habe ich mich mit einem Blatt und Stift wieder dran gemacht alle Beiträge erneut zu lesen und die verwendeten Materialien und "Aufbauten" zu notieren. Anschließend habe ich sie für mich ausgewertet und mir eine Bestellliste angefertigt:

Leitwerke

Ich bin zunächst mir den Leitwerken gestartet. Die ersten sahen gar nicht so schlecht aus und auch auf der Waage sah es zunächst gut aus. Super direkt beim ersten Anlauf geschafft und dann ach Du Schreck warum zeigt die andere Waage was ganz anderes an? Nochmal eine Vergleichsmessung und was soll ich sagen, die erste war verstellt und hat nach der Korrektur erschreckender Weise das gleiche wie die zweite angezeigt: 17g für beide Leitwerke und dann auch noch ohne großartige Verstärkungen und ohne Aramid für das Scharnier...

Also wurde geübt und geübt. Dabei wurde die Erfahrung gemacht, dass man ohne Klo- oder Küchenpapier im Vakuumsack die Leitwerke nicht ordentlich angepresst bekommt. Das wenn man eine dünnere Folie als Mylar nimmt, sich die Noppen vom Küchenpapier in die Oberfläche der Leitwerke eindrücken. Wenn es mal in Mode kommt, Leitwerke mit unzähligen kleinen Vertiefungen zu versehen, habe ich schon einen Satz ;-) Vielleicht kann mal jemand in dieser Richtung aerodynamische Versuche machen.